Philosophie

Die wichtigsten Innovationen sind jene, die das Denken verändern.
(Prof. Dr. Hans-Jürgen Quadbeck-Seeger)

Wir stellen unsere bahnbrechenden Technologielösungen auf dem höchsten Niveau von Technologie und Medizinischem Fachwissen zur Verfügung, und sind dabei in absoluter Übereinstimmung mit ethischen und regulatorischen Standards. Wir engagieren uns dafür, mit der Nutzung unseres Fachwissens das Schicksal und die Lebensqualität der Menschen zu verbessern, die weltweit an chronischen und akuten Krankheiten leiden.

Dr. Alexander Kaya

Geschäftsführer

Dr. Alexander Kaya ist Geschäftsführer und Mitgründer der cantiMED. Als Entrepreneur erster Stunde blickt er auf über 17 Jahre Erfahrung im Bereich der Unternehmensleitung und Geschäftsentwicklung zurück und vereint interdisziplinäres Wissen aus den Biowissenschaften (Life Sciences), der Medizintechnik mit der Biophysik und Halbleitertechnik.

Dr. Kaya ist Erfinder der 3D-Nanodruck-Technologie (nano3DSense™) für die Herstellung von ultra-kleinen Nanosensoren mit Strukturgrößen bis unterhalb 10 Nanometern. Er hat an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main in Physik promoviert und hält zahlreiche Patente im Bereich der Nanostrukturierungs-Technik für Halbleiter und Mikrosystem (MEMS/NEMS)-Anwendungen.

Als Pionier von additiven Fertigungstechniken auf der Mikro- und Nanometerskala hat Dr. Kaya die Mask Repair Division der Carl Zeiss AG (früher NaWoTec GmbH, einem Spin-Off der Deutschen Telekom AG) mitgegründet und war von 1999-2005 CTO und Leiter der Systementwicklung. Dort hat er die Marktentwicklung und Kommerzialisierung von Direktschreibeverfahren für die hochauflösende Reparatur von Halbleiter-Masken maßgeblich mitbestimmt. Die Technologie wurde, unter anderem mit dem renommierten „Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft“ als “Bester Startup“ in 2003, vielfach ausgezeichnet.

Prof. Dr. Dr. Andreas Pfützner

Medizinischer Direktor und Vorsitzender des Unternehmensbeirats

Prof. Dr. Dr. Andreas Pfützner ist niedergelassener Arzt und Geschäftsführer der PFÜTZNER Science & Health Institute GmbH, Diabeteszentrum & Praxis in Mainz. Der Fokus seiner wissenschaftlichen Arbeit liegt auf der Entwicklung und klinischen Erprobung von neuen Medikamenten und Medizinprodukten in den Indikationen Diabetes mellitus und Herz-Kreislauferkrankungen. Er ist Professor für angewandte klinische Forschung an der Fachhochschule Bingen und sitzt in den Vorständen mehrerer gemeinnütziger Organisationen. Prof. Pfützner ist Referent für zahlreiche internationale pharmazeutische Unternehmen und weltweit als wissenschaftlicher Berater tätig.

Als Prüfarzt hat Prof. Pfützner in den letzten 20 Jahren an mehr als 350 klinischen Studien teilgenommen (darunter mehr als 100 klinische Forschungsprojekte mit neuen Diabetes-Technologien). Er hat über 750 Publikationen, wissenschaftliche Abstracts und Buch-Artikel in den Bereichen Diabetes, Endokrinologie und Arzneimittelentwicklung veröffentlicht und in den letzten Jahren einige renommierte Wissenschafts- und Unternehmerpreise gewonnen.

Dr. Konstantin Kloppstech

Entwicklungsleiter

Dr. Konstantin Kloppstech ist promovierter Diplomphysiker mit jahrelanger wissenschaftlicher Erfahrung in der Festkörper- und Halbleiterphysik. Dr. Kloppstech hat in der Grundlagenforschung im Bereich der komplexen physikalischen Systeme gearbeitet und dazu einzigartige Mikrosensoren mitentwickelt, hergestellt und charakterisiert. Mit diesen Sensoren gelang es ihm erstmalig, absolut kalibrierte Sensoren zur hochaufgelösten Analyse thermisch angeregter Wärmefelder im Picometer-Bereich einzusetzen.

Mit diesem Hintergrund in der Entwicklung und Charakterisierung von komplexen Mikrosensoren fokussiert sich Dr. Kloppstech auf neuartige, angepasste Sensorkonzepte für NEMS/MEMS-Technologien, welche auf der Verwendung von nanoporösen Metallen basieren. Dabei liegt der Fokus auf dem Übergang vom MEMS zum NEMS. Dr. Kloppstech ist in zahlreichen F&E-Projekten aktiv, die von der Entwicklung innovativer, medizinischer Sensoren für implantierbare Blutdrucksensoren, über die Entwicklung kraftsensitiver Katheter, bis hin zur Entwicklung von Umweltsensoren für das industrielle Umfeld reichen.